Warenkorb Merkliste loader

Unterkunft finden

Buchung in nur 3 Minuten

Haben Sie Fragen?

Wir beraten Sie gerne kostenlos!

+49 761 3881-1414

zum Ortstarif

freiburg.booking@fwtm.de

Gruppen willkommen!

Gerne erstellt Ihnen unser Gruppenservice ein individuelles Angebot!

Anfrageformular
Ausgewählte & geprüfte Unterkünfte vom Offiziellen Partner der Stadt Freiburg
Keine Reservierungsgebühr
Online buchen & vor Ort bezahlen
Garantiert sichere Buchungen über SSL-Verschlüsselung

1. Tag

Herzlich willkommen! Ihre Tour durch Freiburg beginnt mit einer explosiven Geschichte in der Mitte der Altstadt, am heutigen Rathausplatz. Hier soll der Franziskanermönch Berthold Schwarz Mitte des 14. Jahrhunderts durch Zufall das Schießpulver erfunden haben. Der Legende nach stellte er im Rahmen alchemistischer Experimente ein Gemisch aus Salpeter, Schwefel und Holzkohle auf den Ofen, das kurz darauf explodierte. Gleichwohl diese Anekdote nicht ganz korrekt zu sein scheint, ziert das Denkmal des Ordensbruders den Platz vor der Martinskirche.

                        

Direkt gegenüber befindet sich Freiburgs Rathaus bzw. die Rathäuser, denn die Stadt darf sich nicht nur mit einem Verwaltungssitz, sondern gleich mit mehreren schmücken. Zu Ihrer Linken sehen Sie das Neue Rathaus, das aus der Verbindung zweier prachtvoller Renaissance-Gebäude zwischen 1539 und 1545 entstand.

                                     

Unmittelbar nebenan, in den historischen Gemäuern des Alten Rathaus, befindet sich heute die Tourist Information. Gerne stehen wir Ihnen hier für Fragen zur Verfügung, versorgen Sie mit einem Stadtplan und Broschüren oder informieren Sie über Veranstaltungen in Freiburg während Ihres Aufenthaltes. Kommen Sie gerne herein! Die auffällige, sandsteinrote Fassade wird Ihnen den Weg zu uns weisen.

                            

Vom Rathausplatz schlendern Sie in Richtung Kaiser-Joseph-Straße, Freiburgs Haupt-Einkaufsmeile, vorbei am Haus zum Walfisch. Wenn Sie Lust und Zeit haben, gehen Sie auf die Suche nach einem kleinen Äffchen, das im übertragenen Sinne in den „sauren Apfel“ beißt.

Von weitem ist bereits die Turmspitze des Münsters zu erkennen. Um zu Freiburgs Wahrzeichen zu gelangen folgen Sie einfach der Marktgasse, der Münsterstraße oder dem Duft der Langen Roten. Diese Original Freiburger Grillwurst wird regional produziert, so wie die meisten Erzeugnisse, die Sie auf dem Münstermarkt täglich (außer Sonn- und Feiertags) zwischen 07.30 und 13.30 Uhr probieren können. Zwischen frischem Obst, Gemüse, duftenden Kräutern und Blumen unternehmen Sie einen Spaziergang rund um das Münster und bestaunen einige geschichtlich relevante Bauten aus verschiedensten Epochen. Ob das aufwendig verzierte Historische Kaufhaus aus dem 16. Jahrhundert, das um 1500 erbaute Kornhaus oder das barocke Erzbischöfliche Palais – das architektonische Vermächtnis auf dem Münsterplatz ist beeindruckend.

                         

Natürlich gibt es auch am Münster selbst viel zu entdecken. Bewundern Sie den „schönsten Turm der Erde“ oder gehen Sie auf die Suche nach dem bekanntesten Wasserspeier des Münsters, dem „Hinternentblößer“. Die nackte, menschliche Figur streckt seinen Betrachtern das unverhüllte Hinterteil entgegen: Das Werk eines Steinmetzes, der möglicherweise seine Empörung über eine zu geringe oder unpünktliche Zahlung zum Ausdruck bringen wollte.

                 
Wer das Münster auch von innen besichtigen möchte, hat dazu unter der Woche von 10.00 – 11.30 Uhr und von 12.30 – 16.00 Uhr die Gelegenheit sowie an Sonn- und Feiertagen von 13.00 –17.00 Uhr. Es werden auch Führungen angeboten, die Sie in der Tourist Information buchen können.

                                          

Zum Mittagessen bietet sich ein Restaurant rund um den Münsterplatz an oder wie wäre es mit einer Langen Roten auf dem Markt? Eine weitere Gelegenheit für ein Mittagessen unter Freiburgern liegt auf dem Weg zur nächsten Sehenswürdigkeit, dem Martinstor. Verlassen Sie den Münsterplatz auf der Südseite. Verschiedenste Gässle führen Sie zur Salzstraße und weiter zur Grünwälderstraße. Hier, in einem kleinen Hof kurz vor dem Martinstor befindet sich der Eingang zur Markthalle. Unzählige Köche bereiten an ihren Ständen Köstlichkeiten aus Asien, Lateinamerika, Europa und dem Orient zu.

                      

Nach der verdienten Stärkung passieren Sie nun eines der beiden noch erhaltenen mittelalterlichen Stadttore: Gehen Sie durch das Martinstor stadtauswärts. Linkerhand beginnt die einstige „Schneckenvorstadt“, in der Handwerker verschiedenster Zünfte arbeiteten und lebten. Nehmen Sie sich Zeit, gemütlich durch die pittoreske Gerber- und Fischerau zu schlendern und das charmante Ambiente von historischen Fassaden und idyllischen Bächle zu genießen. „Klein Venedig“ nennen die Freiburger diesen charmanten Ortsteil mit seinen kleinen Cafés und hübschen Boutiquen. Aber Vorsicht vor wilden Tieren! Im Gewerbebach schwimmt seit dem Jahr 2001 ein Krokodil.

   

Von der Gerberau gelangen Sie auf den Augustinerplatz. Hier treffen sich im Sommer besonders junge Freiburger auf ein Feierabendbier. Die Treppe auf dem Platz und ein paar Cafés laden zum Sitzen und Plauschen ein. Am „Augustiner“ befindet sich natürlich das gleichnamige Museum, ein architektonisches Schmuckstück, das als stilvolle Verbindung zwischen historischer Substanz und modernen Elemente weit über Freiburgs Grenzen hinaus bekannt ist. Die umfangreiche kunst- und kulturgeschichtliche Sammlung vom Mittelalter bis zum Barock machen das Augustinermuseum zu einem der renommiertesten Museen Süddeutschlands.

                                   

Einen Steinwurf entfernt, am Ende der Salzstraße, befindet sich das Gasthaus "Zum Roten Bären", das als ältester Gasthof Deutschlands gilt. In dem stattlichen, dreigeschossigen Barockgebäude speisten bereits vor über 700 Jahren Händler, Reisende und Freiburger.

                      

Folgen Sie der Salzstraße weiter stadtauswärts und Sie gelangen nach wenigen Schritten zum zweiten mittelalterlichen Stadttor, dem Schwabentor, das im 13. Jahrhundert zum Schutz der Bürger innerhalb der städtischen Wehranlage errichtet wurde. Mit ein wenig Geduld finden Sie oberhalb der Tordurchfahrt das kleine Relief des „Dornausziehers“. Ein gequälter Gesichtsausdruck ziert den großen Kopf der Figur ohne Hals, die sich einen Dorn aus dem Fuß zieht. Dieses aus der Antike stammende Symbol gilt als Mahnung, nicht vom rechten Weg abzukommen. Darum drehen auch Sie nun um und folgen der Salzstraße bis zum Bertoldsbrunnen. Hier, am Hauptverkehrsknotenpunkt der Freiburger Straßenbahnen, endet Ihre Tour.